Sonntag, 8. Mai 2016

Nachruf

Wir nehmen Abschied von

Karl Mosch

* 15. März 1941   + 20. April 2016


Herr Karl Mosch hat lange Jahre die Arbeit des Bezirksverbandes Oberbayern West mitbestimmt. Er war ein hochgeachteter, engagierter und äußerst zuverlässiger Kamerad, den wir sehr vermissen.

Unsere Gedanken, unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seinen Angehörigen, insbesondere seiner Frau und seinen Kindern mit Familien. Wir fühlen mit Ihnen und achten ihren Schmerz, der auch uns so trifft.

In Treue fest.

Im Namen des gesamten Bezirksvorstandes:

Bezirksvorsitzender

Dieter Holdenried




Sonntag, 9. März 2014

Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen weiter mit bewährter Führung


Klingsmoos (SZ) Wolfgang Glöckner bleibt an der Spitze des Kreisverbandes Neuburg-Schrobenhausen der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV). Neu sind Kreisgeschäftsführer Karl-Heinz Österlein und stellvertretender Kreisreservistenbetreuer Christoph Gläßel.

Klingsmoos: Steigende Mitgliederzahlen lassen den Kreisverband optimistisch in die Zukunft blicken - Lesen Sie mehr auf:
http://www.donaukurier.de/lokales/schrobenhausen/Klingsmoos-Reservisten-weiter-mit-bewaehrter-Fuehrung;art603,2889092#plx557322715
Klingsmoos. Wolfgang Glöckner bleibt an der Spitze des Kreisverbandes Neuburg-Schrobenhausen der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV). Neu sind Kreisgeschäftsführer Karl-Heinz Österlein und stellvertretender Kreisreservistenbetreuer Christoph Gläßel.
Der neugewählte Kreisvorstand mit Kommodore Oberst Frank Gräfe vom JG 74 und Landrat Roland Weigert.
Zur Jahreshauptversammlung waren 66 Kameraden aus allen Ortsvereinen nach Klingsmoos gekommen. BKV-Kreisvorsitzender Glöckner hatte für sie gleich zwei gute Nachrichten: Zum einen gebe es seit zwei Jahren eine sehr positive Entwicklung der Mitgliederzahl, zum anderen werde die Website überarbeitet. Nach dem Tiefstand 2011 seien 160 neue Mitglieder hinzugekommen, sodass der Kreisverband nun 3933 Mitglieder habe. „Das ist umso höher zu werten, als die aktive Truppe immer kleiner wird, die Wehrpflicht ausgesetzt wurde und es allgemein schwerer wird, Leute für Vereine zu begeistern“, meinte Glöckner.

Beim Besuch der Jahreshauptversammlung der Tiroler Kollegen habe er festgestellt, dass es dort mit Antreten und Meldung vor dem Gottesdienst weitaus militärischer zugehe als in Bayern. Auch drei Wallfahrten standen im Terminkalender, darunter zwei im Mai, nämlich die sechste BKV-Landeswallfahrt nach Altötting und die Soldatenwallfahrt nach Maria im Elend, bei der es zwar regnerisch und kalt gewesen sei, die aber dennoch ein würdiges Fest gewesen sei. Im September ging es nach Maria Stein in Tirol. Ein Höhepunkt war die Gedenkfeier anlässlich eines Ordensfestes im Schloss Schleißheim.

Kreisreservistenbetreuer Karl Mosch verzeichnete „ansteigende Beteiligung“ bei Landkreispokalschießen, Vereinsabenden, Kasernen-Seminaren und Vereinsaktivitäten. Teilgenommen wurde am Wintermarsch in Neuburg, am Ausbildungsbiwak in Münchsmünster, am 50-jährigen Jubiläum der RK Ingolstadt und am Schützenschnurschießen in Stammham. Nicht mehr kommissarisch, sondern von einem kompletten Vorstand geführt wird nun der Bezirksverband Oberbayern-West, der 1998 aus dem Bezirksverband Schwaben ausgetreten war. Schwer beeindruckt hat Mosch, wie er sagte, das diesjährige Sammelergebnis für die Kriegsgräberfürsorge, das im Landkreis 39 843 Euro betrug und damit das zweitbeste Pro-Kopf-Spendenaufkommen im Bezirksverband war.

Christoph Gläßel übernahm den Bericht des Kreisschießwartes für den erkrankten Dieter Himmelstoß und kündigte die Monatsschießen (immer am ersten Mittwoch im Monat) des KSV Aresing an, an denen jeder bei Interesse teilnehmen könne. Zudem kündigte er verschiedene Lehrgänge und Bezirksschießen in anderen bayerischen Bezirken an.

Dass Oberst Frank Gräfe vom Jagdgeschwader JG 74 sich die Zeit genommen hatte, die Reservisten zu besuchen, wertete Glöckner als Indiz dafür, dass die Arbeit des BKV als Bindeglied zwischen Bürgern und Bundeswehr geschätzt werde. „Ich bin seit 25 Jahren bei der Bundeswehr und war trotz vieler Versetzungen noch nie in einer Region, wo das Verhältnis zwischen Bundeswehr und Bevölkerung so gut ist“, bestätigte Gräfe die Wertschätzung und dankte den Reservisten für ihre Multiplikatorenfunktion, die umso wichtiger sei, seit die Wehrpflicht abgeschafft wurde. Auch Bürgermeister Heiner Seißler würdigte das gesellschaftliche Engagement der BKV-Mitglieder.


Von Andrea Hammerl

Montag, 28. Oktober 2013

Bezirksverband Oberbayern West wählt neuen Vorstand



Zwei Vorsitzende für BKV-Bezirksverband gewählt

Seit der Gründung des Bezirksverbandes Oberbayern-West im Jahre 1998 ist der Verband stets kommissarisch geführt worden. Zuletzt wurde er durch Karl Mosch für sieben Jahre kommissarisch geführt, nachdem Otto Weigl, der erste kommissarische Leiter, das Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte. Einen gewählten, vollständigen Vorstand hatte es nie gegeben, neben den kommissarischen Leitern war lediglich Kassier Albert Dafelmair im Zwei-Mann-Team mit dabei und unterstützte die beiden Leiter.
Die 59 anwesenden Delegierten wollen nun einen aktiven Bezirksvorstand und wählten Karl Mosch und Dieter Holdenried zu gleichberechtigten Vorsitzenden. Neben dieser Doppelspitze komplettieren Schriftführerin Sandra Schmatz, Kassier Manfred Birkmair, Schießwart Dieter Himmelstoß, Pressewart Christoph Gläßel und Beisitzer Wolfgang Glöckner den Bezirksvorstand. Die Funktion des Kassenrevisors übernehmen Erwin Höger und Tobias Stampfl.
BKV-Präsident Hans Schiener freute sich, in der neuen Doppelspitze endlich Vertreter auf Bezirksebene zu haben und forderte zur Mitgliederwerbung auf, um die Zukunft der Vereine zu sichern. Deren Aufgabe sieht Landrat Michael Kettner darin, als Mahner für Frieden und Gerechtigkeit in Erscheinung zu treten, den Toten eine Stimme zu geben und darauf aufmerksam zu machen, dass es nicht selbstverständlich sei, an einem „Fleck zu leben, an dem es seit mehr als 60 Jahren keinen Krieg mehr gab“.
Bürgermeister Heiner Seißler forderte die Kameraden auf, nicht nachzulassen „in eurem Engagement – dem gesellschaftlichen wie der überörtlichen Kriegsgräberfürsorge“.
Der Bezirksvorstand bedankt sich bei allen Delegierten für das ausgesprochene Vertrauen und wird in den nächsten Jahren daran arbeiten, diesen Vorschuss zu rechtfertigen. Des Weiteren möchte sich der Bezirksvorstand bei BKV-Präsident Hans Schiener, Landrat Michael Kettner und Bürgermeister Heiner Seißler bedanken, die in ausgezeichneter Weise die Wahl als Wahlvorstand geleitet haben.
Zu guter Letzt möchte der neue Bezirksvorstand sich ganz besonders für die stetige und herausragende Arbeit bei Otto Weigl, Karl Mosch und Albert Dafelmair bedanken, denn „ohne Euch gäbe es den Bezirksverband Oberbayern-West nicht“, so Dieter Holdenried, neuer Bezirksvorsitzender.